Donnerstag, 16. Juli 2020

The First Tree - ein Fuchs und viele Tränen


Das Fuchsspiel The First Tree von David Wehle begeistert mit einer eindrucksvollen Grafik und einer rührenden Geschichte. Du begibst Dich in diesem Titel auf die Spuren eines Fuchses, während Du über Dein eigenes Leben nachdenkst. Das Spiel stellt dabei eine Verbindung zwischen zwei Welten her, was in einer emotionalen Reise durch atemberaubende Landschaften resultiert. Kämpfe Dich als Protagonist über verzweigte Hindernisse hinweg, um alle Rätsel von Mensch und Tier zu enthüllen. 


Grafik und Sound sind einwandfrei


Einer der größten Pluspunkte von The First Tree ist zweifelsohne die Grafik. Das Fuchsspiel wurde mit Liebe zum Detail visualisiert, sodass Du voll und ganz in die traumhafte Landschaft eintauchst. Verstärkt wird die idyllische Atmosphäre durch die Musik. Sie passt zur Szenerie und versetzt Dich in den richtigen Momenten in melancholische Stimmung. Auf Action wartest Du in The First Tree übrigens vergebens. Dafür kannst Du Dich beim Gameplay total entspannen und die malerische Umgebung genießen.


Eine ergreifende Story


Herzstück des Fuchsspiels ist in erster Linie die Story. The First Tree setzt sich nämlich mit dem Thema Verlust auseinander, wobei der Fuchs als Protagonist als Metapher dient. Er treibt mit seiner Suche nach dem verlorenen Nachwuchs die Lebensgeschichte des Erzählers voran. Traurige Momente erleben Mensch und Tier simultan, was Dich mitunter auch zu Tränen rührt. Ich empfehle daher, Dir beim Spielen Taschentücher zurechtzulegen.


Die Steuerung - passabel und stellenweise problematisch


Jetzt kommen wird zu einem der größten Probleme von The First Tree: der Steuerung. Während die Kombination aus Maus und Tastatur sowie die Anlage der Tasten durchaus intuitiv sind, so gibt es in puncto Präzision Mängel. Als störend erweist sich dies bei Sprungsequenzen, die Du dadurch öfter wiederholen musst. Außerdem ist die Kameraführung im Fuchsspiel holprig, wodurch häufiger Anpassungen vorzunehmen sind - ich habe beispielsweise die Empfindlichkeit der Maus verringert.


Ist The First Tree zu empfehlen?


Das Fuchsspiel ist kostenpflichtig und auf Steam um etwa 10 Euro zu erwerben. Mich hat The First Tree trotz seiner Mängel überzeugt, weshalb ich den Titel von David Wehle weiter empfehle. Allerdings darfst Du Dir hier kein perfektes Spiel erwarten. Es handelt sich um ein schönes, rührendes Indie Game mit leichten Problemen in puncto Steuerung. Kannst Du über letztgenannten Mangel hinwegsehen, wirst Du Deinen Kauf nicht bereuen.

Hier kommst Du zum Fuchsspiel:


D. S.

Keine Kommentare:

Kommentar posten