Donnerstag, 7. Februar 2019

The Battle Cats - die Welt ist nicht genug!

Komische, aber vor allem sehr süße Katzen wollen im Smartphone Spiel The Battle Cats die Weltherrschaft gnadenlos an sich reißen - und Du musst ihnen auch noch dabei helfen. Von Asien aus kämpft ihr euch Schritt für Schritt durch die ganze Welt, bis sich die Menschheit ergibt. Danach macht ihr euch auf den Weg ins Weltall, um dort auch noch Unruhe zu stiften. Mache dabei ruhig von den unterschiedlichen Gattungen der Katzen - von der gewöhnlichen, über die grausliche Katze, bis hin zum Katzengott - Gebrauch. Deine Mühen werden reichlich belohnt (wahrscheinlich).
Noch nie war die Apokalypse so bezaubernd!


Simples Konzept, süße Idee


Das Spiel ist an und für sich recht einfach gestrickt. Weder Steuerung noch Grafik sind komplex. Doch gerade diese Eigenschaft ist es, die The Battle Cats so besonders macht. Denn die Entwickler sind sich der Tatsache, dass ihr Game weder Skyrim noch Fallout ist, voll und ganz im Klaren. Eine niedlichen, abstruse Idee, süße Tiere und eine große Portion Humor sind die Stärken des Titels von PONOS. Bemerkbar macht sich dies bereits im Vorspann, der zwar nicht mit schönen Bildern oder einem Video, aber dafür mit einem durchaus witzigem Einleitungstext über die Vorteile von apokalyptischen Katzen punktet.


Erobere die Welt im Handumdrehen


Nach dem Start kannst Du sofort loslegen. Die Katzen selbst kannst Du nicht steuern - Du bist für die "Produktion" sowie die Sicherung Deiner Basis verantwortlich. Die Herausforderung besteht darin, die richtigen Maßnahmen zum passenden Zeitpunkt zu setzen. Mit der Zeit kannst Du natürlich immer mehr feline Kämpder freischalten und auch Deinen Stützpunkt ausbauen. Mir gefällt The Battle Cats sehr gut. Ein Aspekt, der mir weniger positiv aufgefallen ist, betrifft die häufigen Meldungen nach Absolvieren eines Levels - dabei wird das Spiel für mich kurz unübersichtlich. Doch abgesehen davon, spreche ich meine vollste Empfehlung aus.


Hier kannst Du The Battle Cats herunterladen:


D. S.

Keine Kommentare:

Kommentar posten